Monitoring

04_Monitoring

Monitoring/Überwachung – sind Sie „im Bild“?

Nicht selten liegen die Ursachen technischer Probleme, die am Endgerät auftreten, in der zentralen IT-Infrastruktur. Die Suche des eigentlichen Fehlers läuft meist anhand definierter Prüfpunkte ab. Die Liste erstreckt sich über einfache Prüfungen am Endgerät bis hin zur gezielten Auswertung von Server- oder Netzwerkprotokollen. Aber warum muss ein Unternehmen stets von Neuem das Protokoll abarbeiten? Warum lässt sich die Ursache nicht gezielt benennen? Die Zeit zur Entstörung ist kostbar, nicht selten sind die betroffenen Dienste „kritisch“.

Monitoring als Wegbereiter

Die gezielte Überwachung definierter, „verdächtiger“ Systeme unterstützt nicht nur die Fehleranalyse, sie gibt auch eindeutige Hinweise „wo genau es hakt“. Das spart Zeit, denn die Ursachenforschung reduziert sich im Idealfall auf das System, welches die entsprechenden Überwachungsmeldungen erzeugt. Die Suche nach dem Verursacher entfällt. Aber nicht nur die Störungsbeseitigung profitiert: „Wiederholungstäter“ unter den IT-Systemen lassen sich leicht identifizieren und gezielt optimieren. Somit bietet die gezielte Überwachung neben der Möglichkeit einer schnellen und gezielten Reaktion ebenfalls genug „Futter“ für eine nachhaltige Optimierung Ihrer Infrastruktur.

Überwachung (Monitoring) ist hierbei ein dehnbarer Begriff. Die einfache Überwachung einzelner IT-Systeme ist die Grundlage. Weiter ist die Abbildung der „Endnutzersicht“ möglich. Hier wird z.B. gezielt ein Programm aufgerufen und eine Testeingabe durchgeführt. Die Überwachung erfolgt somit aus „Nutzersicht“; das sorgt für Kontinuität im Ablauf und Verlässlichkeit. Nicht zuletzt werden heute Monitoring-Lösungen bis zum Endgerät aufgebaut. So kommt die Überwachung auch bei Desktop-Virtualisierungen und WAN-Verbindungen zum Einsatz.

Sehen Sie das Gesamtbild – im Zusammenspiel mit der eSolve AG

Das Vorgehensmodell ist einfach, die Umsetzung komplex. Zuerst gilt es, kritische Systeme hervorzuheben. Dazu werden die für Nutzer oder Unternehmensabläufe relevanten Services eingehend geprüft. Der Kontext wird ebenfalls betrachtet, denn: In den seltensten Fällen sind IT-Systeme komplett autark. Nach entsprechender Aufbereitung und der eindeutigen Beschreibung der zugehörigen Services wird ein Überwachungsmodell generiert, das dann in ein Monitoring-System überführt wird. Für das Monitoring gibt es viele Angebote. Ziel ist in allen Fällen eine nahtlose Integration in Ihre IT.

Definition, Aufbau, die Erkennung von Problemen, gezielte Information und Eskalation, Entstörung und zuletzt die Nachbereitung, um Verbesserungen abzustimmen und umzusetzen: All das bietet das Portfolio der eSolve AG. Fragen Sie uns bzgl. kompletter Übernahme oder Unterstützung von Teilmengen des Portfolios.